d.m.i.

Luigi Monzo hat an der Universität Karlsruhe Architektur studiert. 2005 Diplom bei Walter Nägeli und Henri Bava mit einem Entwurf für ein archäologisches Museum in Ascea/Elea-Velia (Italien). Von 2009 bis 2011 Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung. 2008 bis 2013 mehrere Forschungsaufenthalte in Italien, u.a. Mailand, Rom, Venedig und Genua. 2016 Gast-Kritiker am Graduate Design Studio der School of Architecture der Louisiana State University. 2017 Promotion am Fachbereich Baugeschichte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit einer Arbeit über den italienischen Kirchenbau in der Zeit des Faschismus. Luigi Monzo arbeitet in einem international tätigen Architekturbüro in Schwäbisch Hall, das sich mit Projekten von der Denkmalpflege bis zum städtebaulichen Masterplan beschäftigt. Er ist Mitglied der Architektenkammer Baden-Württemberg, der American Association for Italien Studies (AAIS) und des Urbanism of European Dictatorships during the XXth Century Scientific Network (UEDXX).

Im Rahmen seiner Dissertation über den italienischen Kirchenbau während des Faschismus (1919/22-1945) wurden die historischen, architekturgeschichtlichen und institutionellen Hintergründe des Kirchenbaus in faschistischer Epoche unter schwerpunktmäßiger Einbeziehung des besonderen Verhältnisses von Staat und Kirche erforscht sowie die vielfältigen baupraktischen und theoretischen Äußerungen des Kirchenbaus dieser Zeit vergleichend analysiert und in den Kontext der internationalen und nationalen Architekturdebatte gestellt.

Luigi Monzo si è laureato in architettura presso l‘università di Karlsruhe nel 2005 con un progetto per il nuovo museo archeologico die Ascea/Elea-Velia (rel. Walter Nägeli e Henri Bava). Dal 2009 al 2011 è stato borsista della Friedrich-Ebert-Stiftung. Dal 2008 al 2013 ha svolto vari viaggi di studio in Italia con lavori di ricerca presso le università e gli archivi di Milano, Roma, Venezia, Firenze, Parma, Genova, La Spezia e l’Archivio Segreto Vaticano. 2016 è stato Visiting Critic al Graduate Design Studio della School of Architecture della Louisiana State University. Nel 2017 ha conferito il suo dottorato presso il Karlsruhe Institute of Technologies (KIT) con una dissertazione sull’edilizia sacra italiana nel periodo fascista. Attualmente lavora in uno studio di architettura a Schwaebisch Hall, occupandosi di progetti che spaziano dal restauro fino al masterplanning. Luigi Monzo è membro dell’ordine degli architetti di Baden-Wuerttemberg, dell’American Association for Italian Studies (AAIS) e dell‘ Urbanism of European Dictatorships during the XXth Century Scientific Network (UEDXX).

Nella sua dissertazione sull’edilizia sacra italiana durante il fascismo (1919-1945) l’evoluzione dell’architettura chiesastica nell’Italia tra le due guerre è presentata sullo sfondo degli aspetti storici, architettonici e istituzionali che la hanno principalmente condizionata e caratterizzata con particolare attenzione alle relazioni dello stato fascista con la chiesa cattolica. Il principale soggetto della tesi riguarda i quesiti pratici e teorici che sono evidenziati attraverso ampie analisi paragonistiche sugli aspetti architettonici di più di cento casi esemplari dell’edilizia sacra italiana durante il fascismo con particolare attenzione all’intera produzione dell’edilizia sacra a Roma e Milano.  Lo studio è inoltre condotto non solo nella considerazione del dibattito nazionale cui vede conivolto personalità come i fratelli Celso e Giovanni Costantini e Giuseppe Polvara ma anche nella considerazione del dibattito internazionale sull’architettura moderna e il rinnovamento dell’architettura chiesastica che ha avuto particolari ripercursioni nei paesi dell’Europa centrale.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte / argomenti di ricerca

Italienische Architektur- und Stadtbaugeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts / Storia dell’architettura e dell’urbanistica dell’Italia nei secoli XIX e XX

Kirchenbau der Moderne in Italien und Deutschland / Edilizia sacra moderna in Italia e Germania

Architekturentwicklung im Kontext totalitärer Herrschaftsmodelle / L’evolversi dell’architettura nel contesto dei regimi totalitari

Architektenbiografie / Biografia dell’architetto

Abgeschlossene Forschungsprojekte / progetti di ricerca conclusi

Der italienische Kirchenbau in der Zeit des Faschismus / L’edilizia sacra italiana durante il fascismo

Laufende Forschungsprojekte / progetti di ricerca correnti

Katalog und Führer zum Kirchenbau in Rom, 1919-45 / Guida all’architettura sacra. Roma, 1919-45

Utopie und Kalkül – Giuseppe Terragni und Marcello Piacentini, eine Doppelbiografie / Utopia e calcolo – Giuseppe Terragni e Marcello Piacentini, una doppia biografia

Vorträge / conferenze

01|2017

Faschismus im Italien der 30er Jahre. Vortragsreihe ‚ifag um sieben‘ am Institut für Architekturgeschichte der Universität Stuttgart, 30. Januar 2017. Gastvortrag: Widerstand oder Anpassung? Der italienische Kirchenbau in der Zeit des Faschismus.

09|2016

Proiettato nell’eternità? L’EUR ieri, oggi e domani. Workshop in situ, veranstaltet von der Biblioteca Hertziana, 27.-28. September 2016, Rom. Beitrag: La chiesa dei SS. Pietro e Paolo all’Eur una chiesa per l’Impero.

05|2016

49. Tagung der Koldewey-Gesellschaft für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung vom 4. bis 8. Mai 2016 in Innsbruck. Vortrag: Kontinuität und Aufbruch im Zeichen der Macht. Der katholische Kirchenbau in Italien zwischen kirchlicher Erneuerungsdebatte und faschistischer Architekturpolitik.

04|2016

Louisiana State University (LSU) Baton Rouge, Jahrestagung der American Association for Italian Studies (AAIS), Panel ‚Italy Between the Two World Wars: Literature, Culture, Society‘. Vortrag: Croci e fasci: Il rinnovo dell’edilizia sacra italiana tra cultura ecclesiale e politica architettonica fascista, 1919-1945 / Croci e fasci: The renewal of italian church building between ecclesiastical culture and fascist architectural politics, 1919-1945.

06|2015

Arbeitsbereich Baugeschichte und Denkmalpflege Innsbruck (LFU), Tagung ‚L’Italia e la Capitale itinerante : Torino / Firenze / Roma‘. Vortrag:  riconquista cattolica e accelerazione identitaria – Die Kirchen Sacro Cuore di Cristo Re (1919-34) und SS. Pietro e Paolo (1937-43) in Rom als Ausdruck einer integralen Identitätsbestimmung.

12|2013

Arbeitsbereich Baugeschichte und Denkmalpflege Innsbruck (LFU), 1. Forschungskolloquium. Vortrag:  croci e fasci – Der italienische Kirchenbau der Zwischenkriegszeit unter dem Eindruck von kirchenbaulicher Erneuerungsdebatte und faschistischer Architekturpolitik, 1919-1945.

11|2012

Institut für Kunst- und Baugeschichte Karlsruhe (KIT), Tagung ‚Kunst und Kirche im Nationalsozialismus‘. Vortrag: Der italienische Kirchenbau während des Faschismus, 1922-1945.

03|2009

Interdisziplinäres Kolloquium ‚Wissenschaftlicher Nachwuchs‘ der FES-Studienförderung Bonn. Vortrag: Architektur und Kirche im Kontext des italienischen Faschismus, 1929-1939.

09|2003

Insitut für Baugeschichte, Universität Karlsruhe. Vortrag: Sizilien und die Mafia.

01|2002

Insitut für Baugeschichte, Universität Karlsruhe. Vortrag: Japan und sein traditionelles Wohnhaus.

Tagungen / convegni

Zerstörte Symbole. Gewalt gegen Architektur als baugeschichtliches Phänomen. Berichte aus laufender Forschung. 49. Tagung der Koldewey-Gesellschaft für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung. Innsbruck 2016.

Italy Between the Two World Wars: Literature, Culture, Society. Panel at the Conference of the American Association for Italian Studies (AAIS). Baton Rouge 2016.

Gustavo Giovannoni e l’architetto integrale. Rom 2015.

L’Italia e la Capitale itinerante : Torino / Firenze / Roma. Innsbruck 2015.

L’Urbanistica a Roma durante il Ventennio Fascista. Rom 2013.

Kunst und Kirche im Nationalsozialismus. Karlsruhe 2012.

Für den Faschismus bauen. Architektur und Städtebau im Italien Mussolinis. Zürich/Luzern 2008.

Papers / papers

Gustavo Giovannoni e la chiesa dei SS. Angeli Custodi (2016).

L’architettura italiana tra rilancio e sbando, 1890-1960 (2016).

Futurismus und Sakralarchitektur im Werk von Antonio Sant’Elia und Alberto Sartoris (2015).

Kontinuität und Aufbruch im Zeichen der Macht: Die Suche nach einem modernen italienischen Kirchenbau unter dem Eindruck faschistischer Architekturpolitik, 1922-1945 (2015).

Ripercussioni: Resonanz des Expressionismus im italienischen Novecento (2014).

Stilrezeption durch Stilassoziation – Presenza e attualità dell’opera di Bramante a Milano nel processo di rinnovamento dell’architettura sacra italiana degli anni venti e trenta dell’900 (2014).

Publikationen / pubblicazioni

  • Aufsätze / saggi

Kontinuität und Aufbruch im Zeichen  der Macht. Der katholische Kirchenbau in Italien zwischen kirchlicher Erneuerungsdebatte und faschistischer Architekturpolitik. In: Jahrbuch der Koldewey-Gesellschaft, Bonn 2017/18 (in Vorbereitung / in preparazione).

Una chiesa per l’Impero. La chiesa dei SS. Pietro Paolo : ideazione, progettazione e realizzazione nel nome della Conciliazione. In: Arte Christiana, Mailand 2018 (in Vorbereitung / in preparazione).

Ricordo dell’antico. Gustavo Giovannoni e la chiesa dei SS. Angeli Custodi nella prospettiva di rinnovo dell’architettura sacra italiana tra le due guerre. In: Annuario dell’Accademia di San Luca / Atti dell’convegno ‚Gustavo Giovannoni e l’architetto integrale‘, Rom 2018 (in Vorbereitung / in preparazione).

Modernità in transizione: Gustavo Giovannoni und die Frage nach dem Stil in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (in Vorbereitung / in preparazione).

Im Schatten der Arkade. Italiens architektonischer Aufbruch ins 20. Jahrhundert zwischen Stillleben und urbaner Wirklichkeit. In: Expressionismus, 1/2015/1 (Mai), S. 81-96.

Kirchen bauen im Dritten Reich. Die Inversion der kirchenbaulichen Erneuerungsdynamik am Beispiel der von Fritz Kempf entworfenen Kirche St. Canisius in Augsburg. In: das Münster : Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft, 68.2015/1 (April), S. 74-82.

Der Park der Freiheit. In: STEIN : Zeitschrift für Naturstein, 131.2014/5 (Mai), S. 14-18.

trasformismo architettonico – Piacentinis Kirche Sacro Cuore di Cristo Re in Rom im Kontext der kirchenbaulichen Erneuerung im faschistischen Italien. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 15.2013, S. 83-100.

Auf der Suche nach der verlorenen Identität. Die Wiedergeburt des Gran Teatro della Fenice in Venedig. In: onde, 12.2005/23, S. 6-9.

  • Rezensionen / recensioni

(Rez.) Katrin Albrecht: Angiolo Mazzoni. Architekt der italienischen Moderne (2016). In: Journal für Kunstgeschichte, 2017 (in Vorbereitung / in preparazione).

(Rez.) Aristotle Kallis: The Third Rome, 1922-1943. The making of the fascist capital (2014). In: Italienisch : Zeitschrift für italienische Sprache und Kultur, 2017 (in Vorbereitung / in preparazione).

(Rez.) Christine Beese: Marcello Piacentini. Moderner Städtebau in Italien (2016). In: Zibaldone, 32.2017/63 (Frühjahr 2017) (in Vorbereitung / in preparazione).

(Rez.) Christine Beese: Marcello Piacentini. Moderner Städtebau in Italien (2016). In: architectura : Zeitschrift für Geschichte der Baukunst, 45.2015/1 (erschienen im Oktober 2016), S. 88-91.

(Rez.) Michelangelo Sabatino: Orgoglio della modestia. Architettura moderna italiana e tradizione vernacolare (2013). In: Zibaldone, 30.2015/58 (Herbst 2014), S. 138-141.

  • Miszellen / miscellanea

Baumeister einer neuen Epoche. Architekt des Klassizismus: Friedrich Weinbrenner hatte Wurzeln in Hohenlohe. In: Haller Tagblatt, 1. Oktober 2015.

Abbild unserer Existenz. Anmerkungen zu Italo Calvinos unsichtbaren Städten. In: onde, 21.2015, S. 35 [dt./it.].

Hat es sich ausgespielt? Der italienische Fußball in der Krise. In: onde.de, Juli 2014. [dt./it.]

Ein Denkmal in Granit. In: Stein-Blog, 16. Juni 2014.

(Rez.) Phantasievolle Betrachtung der Stadt. Italo Calvinos ‚Die unsichtbaren Städte‘. In: Baumeister. Das Architektur-Blog, 20. November 2013.

Die Mafia. Aufstieg, Fall und Fortbestand. In: Forum, 31.2010/1, S. 38-43.

Poetisch: Ein Italiener in Mailand. In: Forum, 30.2009/2, S. 75.

Rom – Ein Sammelsurium (Bilderbogen). In: Forum, 30.2009/2, S. 96-99.

Die vielen Tentakeln des Kraken. Mafia ist nicht gleich Mafia. In: onde, 14.2007-08/28, S. 34-36 [dt./it.].

Lehrveranstaltungen / corsi

09|2016

Proiettato nell’eternità? L’EUR ieri, oggi e domani. Workshop in situ, veranstaltet von der Biblioteca Hertziana, 27.-28. September 2016, Rom.